Holger Mahlich

Künstlerische Vita

1964 - 1968    Studium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst; Abschluss: Diplom

Engagements


1968 - 1972        Hans-Otto-Theater Potsdam
1972 - 1974        Bühnen Karl-Marx-Stadt (Chemnitz)
1974 - 1976        Hans-Otto-Theater Potsdam
1976 - 1977        Volksbühne Berlin
1977 - 1982        Berliner Ensemble
1982 - 1990        Thalia-Theater Hamburg

Freie Engagemants

1994 - 1996        Theater in der Speicherstadt Hamburg (Uraufführung „Hamburger                                                              Jedermann“//Rolle: Jedermann)
1997                  Theater im Zimmer Hamburg

Gastspiele

Burgtheater Wien; Schauspielhaus Zürich; Herodes Theater Athen; Staatstheater Kopenhagen; National-Theater Warschau; Theatro-Lyrico Mailand

1975 - 1977         Schauspieldozent an der Filmhochschule Babelsberg
1978 - 1982         Dozent am Regie-Institut Berlin

1995 - 1997         Dialogregisseur/Synchron

1998                   Regisseur und Produzent „Der Drache“ (J.Schwarz) Theater in der Speicherstadt

2002                   Regisseur der Bühnenshow „Die drei ???“ Color Line  Arena Hamburg

2003 - 2010         Autor und Regisseur der Störtebeker-Festspiele Ralswiek

Autor weitere Stücke u.a.:

„Rothmann“; „Die Leere“; „Das Paket“;

2008                „Revolver im Klavier“


Film/Fernsehen (Auswahl)


„Bumerang“ (Polski-Film); „Jahrgang 45“ (DEFA); „Spur des Falken“ (DEFA); „Weisse Wölfe“ (DEFA); „Schüsse unterm Galgen“ (DEFA); „Die gestohlene Schlacht“ (DEFA);
„Husaren vor Berlin“ (DEFA); „Das Raubtier“ (DEFA); „Brüder“ (Polski-Film); Sankt Urban“ (DFF); „Familie Rechlin“ (DFF); „Abschied vom Ruhm“ (DFF); „Hans Frank“ (Polski-Film); Tatorte: „Leiche im Keller“ (ARD); „Pleitegeier“ (ARD); „Stammheim“ (KINO) Serien: „Heimatgeschichten“ div.(NDR); „Nicht von schlechten Eltern“ (RB); „Fall für Zwei“ (ZDF); Alarm für Cobra 11“div. (RTL); „Großstadtrevier“ div. (NDR)

Seit 1964    
Sprecher div. Hörspiele sowie Synchronsprecher unzähliger Filme und Fernsehserien

 

Home
Revolver im Klavier–Ein schräges Gangster-Musical aus Hamburgs Goldenen Zwanzigern.

.

.

.

.

.